Archiv der Kategorie: Motorradreisen

Berichte über Motorradreisen der Clubmitglieder

Internationale Motorradausfahrt 2020

Hallo,
vom 05. bis 09.082020 nahmen 5 Motorradfahrer erneut die Alpen unter die Räder. Aufgrund der Corona Pandemie musste kurzfristig das Tourgebiet von Luxemburg nach Tirol verlegt werden. Nur gut dass wir wieder in der Pension Haus Gamberg in St. Anton eine erstklassige Unterkunft fanden. Leider konnten sich nicht alle angemeldeten Teilnehmer mit dem Wechsel des Tourgebietes anfreunden und so blieb es schließlich 5 Teilnehmer, doch diese wurden mit super Wetterbedingungen belohnt.
So konnten alle geplanten Touren bei schönstem Wetter druchgeführt werden.
1. Tourtag; Anreise von St. Anton über Vorarlberg nach St. Anton
2. Tourtag: St. Anton über Kühtai, Brenner, Jaufenpass, Timmelsjoch zurück nach St. Anton
3. Tourtag: St. Anton über Reschenpass, Stilfser Joch, Umbrail, Ofenpass, Scoul, Samnaun zurück nach St. Anton
4. Tourtag: St. Anton über Arlbergpass, Silvretta Hochalpenstrasse, Piller Hochstrasse, Kaunertaler, Gletscherstrasse, Arlberg Panoramastrasse zurück nach St. Anton
5. Tourtag: St. Anton – Ladenburg
Insgesamt hat jeder Teilnehmer ca. 2500 km zurückgelegt und dabei mehr als 10.000 Höhenmeter überwunden.
Einige Impressionen:

TET- Trans Euro Trail Reisebericht

Auch in Corornazeiten sind neue Herausforderungen auf den Motorrädern zu finden. Björn und Benni zwei Mitglieder des MSC haben den TET in Belgien ausprobiert. Was ist eigentlich der Trans Euro Trail?
In der MOTORRAD Nr. 15 /2020 findet sich ein ausführlicher Bericht, dort kann man lesen, dass Enthusiasten ein Streckennetz von über 52.000 km ausgemacht haben und es kommen immer wieder neue Strecken hinzu. Was macht das Streckennetz so besonders? Nun es handelt sich um unbefestigte Wege, ein Eldorado für Endurofahrer! Empfohlen werde leichte Enduros mit geringem Gepäck, erfahrene Enduristen können sich auch mit schweren zweizylindrigen Maschinen an einige Strecken wagen.
Nun Björn und Benni haben es gewagt und sind in Belgien einen Teil des Trails gefahren. In den besonderen Zeiten der Pandemie kommen aber noch weitere erschwerende Umstände hinzu: nur wenige Unterkünfte und Restaurants hatten geöffnet.
Die beiden haben ein kurzes Video von Ihrer Tour zusammengestellt:

10. Internationale Motorradausfahrt

Vom 06.09. bis 13.09.2019 waren wieder einige Motorradfahrer auf grosser Tour. Dieses Jahr ging es nach St. Anton am Arlberg in die Pension Haus Gamberg.

Dort trafen am Freitag die Teilnehmer im Laufe des Tages ein. Ausgerechnet an diesem Wochenende machte der Sommer eine kurze Pause und einige Teilnehmer durften schon die Wettertauglichkeit Ihrer Ausrüstung testen.
Durch die beiden Tiefdruckgebiete (eins südlich der Alpen, eins nördlich der Alpen) musste für die ersten Tage das Ausflugsprogramm angepasst werden. So ging es am Samstag über den Reschenpass zum Ofenpass und von dort über Scuol und Samnaun zurück nach St. Anton. Bei dieser Tour hatten wir das Glück, nur bis zum Reschenpass eine erhöhte Luftfeuchtigkeit zu verspüren, doch die sinkenden Temperaturen fanden Ihren Tiefpunkt bei 7° Grad auf dem 2145 m hohen Ofenpass.

Nach der Rückkehr ging es Abends zum Essen und wir feierten den Geburtstag eines Teilnehmers. Da für den nächsten Tag Schneefälle bis 1500 m angesagt waren, fiel die Party etwas intensiver aus.
Folgerichtig haben die Teilnehmer den Sonntag unterschiedlich gestaltet. Ein Teil für mit der Gondel bis auf die 2800 m hohe Valluga um in Schneetreiben die Aussicht zu genießen.

Am Montag ging es dann unter überwiegend trockenen , aber kalten Bedingungen über den Arlberg Pass (1800 m), den Flexenpass in den Bregenzer Wald. Zwischenziel dort war der Furkapass (1761 m) von dem es dann über Warth ins Lechtal weiterging.

In Elmen bogen die Teilnehmer ab um dann über das Hahntennjoch (1903 m)zurück über dass Inntal nach St. Anton zu gelangen.
Am Dienstag wurde auf Grund der Witterung Touren oberhalb von 1700 erschwert und die Gruppe fuhr über die Autobahn nach Schwaz. Die Teilnehmer teilten sich auf, die einen besuchten das Silbergwerk in Schwaz, die anderen ein nahegelegenes Motorradmuseum.

Die Rückfahrt führte uns über die nördliche Trogschulter des durch Gletscher geformten Inntales. In Hall ging es wieder auf die Autobahn Richtung Arlberg. Über den Zirler Berg erklommen wir wieder die nördliche Hangseite um dann über Seefeld, Mösern bis Telfs die schönen kurvenreichen Nebenstrassen zu nutzen. Von Telfs ging es zurück nach St. Anton.
Am Mittwoch hatte sich das Wetter zu seiner besten Seite entwickelt. Bei Kaiserwetter ging es über den Arlbergpass und die kleinen Ortschaften bis nach Lorüns. Dort besuchten wir Christian. Wir übergaben Ihm die Sportlerehrung der Stadt Ladenburg, die er für seinen Sieg in der Regionalmeisterschaft Motorradslalom 2018 für den MSC erringen konnte.

Nach einer ausführlichen Werksführung durch Christian folgten wir dem Motafontal bis zur Silvretta Hochalpenstrasse. Bei bestem Wetter ging es hoch bis zur Bieler Höhe (2032 m).

Nach einer Pause ging es hinunter über Ischgl nach Landeck. Dort folgten wird den Hinweisen zum Kaunertaler Gletscher. Die Kaunertaler Gletscherstrasse gehört einfach zu den Traumstrassen für Motorradfahrer und führte die Teilnehmer bis auf 2705 m und zurück in die verschneite hochalpine Landschaft.

Vom Kaunertaler Gletscher ging es wieder zurück nach St.Anton.
Der folgende und letzte Tourtag wurde die Route lange diskutiert. Angedacht war eine Tour über das Stilfser Joch und den Bernina Pass. Doch leider war durch das vorhergehende Wetter ein Erdrutsch am Stilfser Joch ausgelöst worden, so dass wir diese Tour nicht fahren konnten.
Unsere Wahl fiel daher auf die Route über das Timmelsjoch (2500 m), den Jaufenpass (2094 m) und zurück über den Brenner.
Timmelsjoch:

Jaufenpass:

Bei schönsten Wetter kamen wir sogar auf der dem Jaufenpass richtig ins Schwitzen, da plötzlich die Temperatur auf 26° Grad anstieg. Über den Brenner ging es auf der alten Brennerstrasse und kurz vor Innsbruck bogen wir links ab um über Axams und den Kühtaisattel (2017 m) zurück nach St. Anton zu fahren.
Am Freitag ging es nach dem Frühstück für die Teilnehmer individuell nach Hause.
Hier nur etwas für die „Statistik“:

Gesamtfahrleistung: >20.000 km
Unfälle: keine
Spassfaktor: Sehr hoch

Die Teilnehmer:
Beate, Claudia, Wolf-Rüdiger, Dieter, Peter, Ronny, Christian, Günter, Stefan

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr…

9. Internationale Motorradausfahrt

Die 9. Internationale Motorradausfahrt führte die Teilnehmer vom 10. bis 16.09.2018 ins Erzgebirge. Wolf-Rüdiger reiste in 2 Tagesetappen mit Zwischenübernachtung an und erwartete den Rest Gruppe in unserem Hotel Sachsenbaude auf dem Fichtelberg in Oberwiesental. Rene, Günter, Achim und Stefan fuhren in einer langen Tagesetappe auf Landstrassen über die Rhön, den Thüringer Wald und das Vogtland zum Fichtelberg.

Gegen 18:00 Uhr trafen wir ein und genossen am Abend das vorzügliche 3-Gang Menue im Hotel.
Am 11.09.2018 unternahmen wir eine kurze Runde durch das Erzgebirge und besuchten das Motorradmuseum in der Augustusburg.



Etliche Umleitungen zwangen uns immer wieder alternative Strassen zu fahren, aber die kleinen und kleinsten Strassen im deutsch- tschechischen Grenzgebiet entschädigten uns immer wieder.

Abends nach Rückkehr ins Hotel konnten wir uns im Spa – Bereich erholen und das tolle Essen geniessen.


Am 12.09. fuhren wir nach Karlsbad und Stefan trat die Rückreise nach Ladenburg an. Wolf Rüdiger führte die Gruppe dann die nächsten Tage auf den geplanten Routen.
Am 13.09. fuhr die Gruppe auf einer kleinen Tour im deutsch – tschechischen Grenzgebiet und erreichte das Hotel um 14:00 Uhr, als es gerade zu regnen begann. Nach dem Schauer ging es zu „Fuß“ vom Fichtelberg hinunter nach Oberwiesenthal und wieder zurück.

Am 14.09.2018 ging es zur Skisprungarena nach Klingenthal.


Am 15.09.2018 störte nur ein kurzer Schauer die Tour rund um Chemnitz. Von Oberweisental ging es zuerst an den Sachsenring. Dort stieß Beate Holzhäuser zur Gruppe und zeigte den Kollegen einen tollen Aussichtspunkt, von dem man die Action auf der Rennstrecke gut einsehen konnte.


Von dort an begleitete Beate die Gruppe auf der restlichen Tour.
Diese führte die Biker rund um Chemnitz auf kleinen Strassen entlang der Mulde bis Rochlitz und dann über Flöha zurück ins Hotel. Dort verabschiedete sich Beate und trat ihre Heimreise ins Vogtland an.
Die restliche Gruppe unterzog sich dem abendlichen Ritual des 3 Gänge Menu.

Am Sonntag teilte sich die Gruppe auf und die individuelle Heimreise der Teilnehmer führte jeden Einzelnen zu seinem Ziel.
Alle Teilnehmer absolvierten die Tour unfallfrei und freuen sich schon auf die Tour im Jahr 2019.

8. Internationale Motorradausfahrt Bildergalerie

Hallo,
hier einige Bilder der Ausfahrt: