Jahreshauptversammlung am 15.06.2021

Am Dienstagabend, den 15.06.2021 konnte die Jahreshauptversammlung des MSC Dr. Carl Benz Ladenburg durchgeführt werden. Im Domhof der Stadt Ladenburg konnte die Veranstaltung Corona konform umgesetzt werden. Alle Teilnehmer mussten sich im Vorfeld anmelden und beim Weg zum Tagungssaal den medizinischen Mundschutz tragen.
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden wurde die Teilnehmerliste kontrolliert und Schatzmeisterin Bianca Eggert stellte die wirtschaftliche Lage des Vereins dar. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sorgte auch in der Jahresbilanz für ein leichtes Minus, das Vermögen des Vereins ist jedoch sehr stabil und ermöglicht auch im Laufenden Jahr dem Verein seinen Mitgliedern die gewohnten Leistungen anzubieten.
Die Kassenprüfer Martina Wolfinger und Holger Knögel bestätigten der Schatzmeisterin eine einwandfreie Buchführung, daher konnte die Versammlung den Vorstand entlasten, dies geschah einstimmig.
Mit den Wahlen für die Mitglieder des Vorstandes wurde die Veranstaltung fortgesetzt:
Kassiererin: Bianca Eggert
2. Vorsitzender: Marco Fleischmann
Motorradleiter: Julian Wolfinger (mit Mathias Stumme)
Beisitzer: Michael Heck
Im Anschluß an die Wahlen wurde Stefan Otto vom 1. Vorsitzenden mit einer Ehrenmedaille für 14 Jahre Vorstandsarbeit gedankt.
Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern viel Gesundheit und hofft im Herbst mit den sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen das Vereinsleben wieder aufleben zu lassen.

Motorradtour am 09.03.2021

Hallo,
am Sonntag den 09.03.2021 ging es erst um 14:00 Uhr auf Tour. Einige Mitfahrer wollten erst den Muttertag gebührend begehen bevor es auf Tour geht. Andreas und Jochen kamen ebenfalls zum Treffpunkt, es war sehr schön unsere Clubmitglieder wiederzusehen. Schließlich gingen Rene, Günther, Uwe und Stefan gemeinsam auf Tour. Uwe kommt aus Neckarhausen – Edingen und ist leidenschaftlicher Fan der Honda Bol’Dor (900 ccm , Bj. 1980). Er hatte gerade eine Motorrevision durchgeführt und präsentierte stolz die mit Stummellenkern ausgestattete Honda. Er hat noch 2 weitere an denen er noch arbeitet.
Schon auf den ersten Kilometern wurde klar, die Uhrzeit und die hohen Temperaturen führten zu einer „Überflutung“ des Odenwaldes. Andreas deutete auch noch an, das es an diesem Tag verstärkte Verkehrskontrollen der Polizei in BaWü geben sollte. Keine guten Voraussetzungen um die Standardstrecken im Odenwald unter die Räder zu nehmen. Wir entschlossen uns daher über Wilhelmsfeld nach nach Ziegelhausen zu fahren. Von dort über Neckargemünd und durch den Tunnel nach Dilsberg und weiter zum Neckarhäuser Hof. Wir nutzen nicht die Fähre sondern fuhren durch das schattige Tal hinauf nach Haag. Kurz hinter Haag bogen wir ab in Richtung Schwanheim. Anm der T-Kreuzung bogen wir links ab in Richtung Schönbrunn, dort am Kreisverkehr nahmen wir die erste Ausfahrt und gelangten so nach Pleutersbach. Weiter ging es Richtung Eberbach und gegenüber dem Campingplatz bogen wir rechts ab in Richtung Schwanheim. Die Strasse wartete nicht nur mit tollen Kurven und Asphalt auf uns, sondern auch mit einer bösen Überraschung am Ortsausgang von Eberbach: Sackgassenschild (Ortsdurchfahrt Schwanheim gesperrt)
Wir entschieden uns unser Glück dennoch zu versuchen, notfalls wären wir die tolle Strecke halt wieder runtergefahren…
Kaum in Schwanheim angekommen erwies sich die Beschilderung als „Fake“ und unserer Weiterfahrt in Richtung Neunkirchen stand nichts im Wege. Hinter Neuenkirchen bogen wir links ab Richtung Leidenharter Hof um uns dann in Richtung Zwingenberg zu halten. Wieder ging es über die kleine Strasse hinunter in das Neckartal und erlaubt eine tollen Blick auf Zwingenberg, die Burg, sowie den Neckar. Leider wird dieses Erlebnis durch die etwas schlechten Strassenverhältnisse und die Ampel vor der einspurigen Brücke getrübt. Wie immer steht man extrem lange an der Ampel und egal welche Taktik man anwendet, du wartest dort eine halbe Ewigkeit. Das ist bei 30 Grad in der Kombi nicht schön…
Eine kurze Rückfrage bei den Mitfahren ergab, wir touren noch ein wenig oberhalb des Neckartales. Daher bogen wir links ab auf die B 37 um diese bei Neckargerach wieder zu verlassen und unsere Fahrt in Richtung Oberdielbach fortzusetzen. Im Ort wurden wir durch Anwohner über eine Nebenstrasse an einer Unfallstelle auf der Hauptstrasse vorbeigeleitet (herzlichen Dank für den Einsatz der freiwilligen Helfer) und wir fuhren weiter zum Katzenbuckel. Wir entschieden uns für die Fahrt über Waldkatzenbach hinunter nach Gaimühle, um dort links abzubiegen und in Richtung Eberbach zu fahren. Dort tankte Uwe seine Honda, da wir nicht wussten, wie hoch der Verbrauch der Maschine nach der Motorrevision war. Rene, Uwe und ich nutzten unsere erste Pause für die Abstimmung der Tour zurück (Günther hatte sich schon in Oberdielbach entschieden direkt nach Ladenburg zu fahren). Aus Zeitgründen entschieden wir uns der B 37 nach Heidelberg zu folgen. Rene und ich bogen in Neckarsteinach rechts ab, Uwe fuhr weiter nach Heidelberg um nach Edingen zu gelangen. Über Schönau und Wilhelmsfeld ging es für uns beide zurück nach Ladenburg, wo wir um 17:30 Uhr eintrafen.
Eine schöne Tour, der Abstecher in die Region südliche des Neckar hat uns vor dem überfüllten Odenwald „gerettet“. Bewundernswert war auch die Performance von Uwe und seiner 41 Jahre alten Honda, schließlich sind Stummellenker sind nicht die erste Wahl für Haarnadelkurven und schlechte Strassenoberflächen.
Die grüne Route:

Das Höhenprofil der Tour:

Motorradtour Pfalz am 02.03.2021

Am Sonntag, den 02.03.2021 ging es mal wieder in die Pfalz zum Biken. Um etwas Zeit bei der Anreise zu sparen ging es zügig über Mannheim Sandhofen zur A6 der wir bis zur Ausfahrt Grünstadt folgten. Von dort ging es nur ein kürzes Stück in südlicher Richtung auf der ausgebauten Weinstrasse bis zum Abzweig nach Kleinkarbach. Durch die winkelige Ortsdurchfahrt hielten wir uns Richtung Altleiningen um dann im weiteren Verlauf in Richtung Höningen abzubiegen. In Höningen passierten wir den Torbogen und passierten das linkler Hand liegende Kloster um dann der kleinen Strasse (nur für Fahrzeuge unter 3,5t) durch den Pfälzer Wald zu folgen. Nach einigen Kilometern taucht die erste Zivilisation auf, das Forsthaus Lindemannruhe. Einige Kilometer später bogen wir rechts zum Forsthaus Weilbach, im weiteren Verlauf kamen wir am Hotel Annaberg vorbei und erreichten die L517 kurz vor Dürkheim. Das Navi half uns den winkeligen Weg durch Bad Dürkheim zu finden, denn wir wollten nach Wachenheim. Schon lange vorm Ortsschild tauchte ein Hinweis auf, das die Ortsdurchfahrt gesperrt ist. Zum Glück fing die Sperrung erst an der Kreuzung an. an der wir sowieso rechts abbiegen wollten in Richtung Kurpfalz-Park. Wir nutzen den großen Parkplatz für eine kurze Rast um dann zur B39 zu fahren. Eigentlich wollten wir über den Totenkopfstrasse wieder zurück in die Vorderpfalz fahren, aber leider ist die Zufahrt für Motorräder an Sonn- und Feiertagen gesperrt. Das bedeutete kurz eine Umplanung der Tour und wir folgten der B 39 bis Weidenthal. In Wiedenthal bogen wir links ab um die kleine (nur für Fahrzeuge unter 3,5t) in Richtung Elmstein zu nehmen. Toller Asphalt und viele Kurven empfingen uns. Kurz vor Elmstein holte uns das Fahrverbot ein und wir bogen rechts ab in Richtung Waldleiningen. Mit dem tollen Asphalt war es vorbei, die Strasse gleicht seit Jahren einem Flickenteppich. Durchgeschüttelt erreichten wir Waldleiningen und entschieden uns nach kurzer Diskussion nicht zum Johanniskreuz zu fahren (zu viel Trubel) sondern die Heimfahrt über die A6 anzutreten.
Unterwegs teilten wir uns an der Ausfahrt zur B9 auf, meine Begleiter nutzen diese für die schnellere Heimfahrt, ich blieb auf der A6 und nutze diese für einen kurzen Geschwindigkeitstest, denn schließlich war ich ohne Koffer unterwegs.
Allen Beteiligten hat die Tour sehr viel Spaß gemacht und Lust auf mehr gemeinsame Touren.
Die grüne Tour:

Motorradtour Osterhasenjagd am 04.04.2021

Hallo,
am Ostersonntag sind wir mit drei Motorrädern aufgebrochen um die Osterhasen zu jagen. Zur Info aller Osterhasenfreunde, wir haben keinen erlegt. Vielleicht lag es an den kühlen Temperaturen oder am Mitleid mit den Hasen, dass dieses Mal nur 3 Biker starteten. Pünktlich um 10:00 Uhr ging es los über Wilhelmsfeld nach Neckargemünd. Über Dilsberg ging es nach Haag und über Schanheim gen Süd Osten. Bei Kirchhardt unterquerten wir die A6 und über Massenbachshausen, Schweigern und Neiperg erreichten wir Brackenheim. Von dort gings es zum Tripsdrill Park und es erwartete uns eine Strassensperrung. Nur mit einem größeren Umweg gelangten wir nach Hohenhaslach und zu unseren 2. Strecke über den Stromberg. Wir erreichten Güglingen und hielten uns in Richtung Zaberfeld um dort zu unseren 3.Überquerung des Höhenzuges zu starten. Die kurvenreiche Strasse durch den Wald brachte uns nach Häfnerhaslach von dort ging es nach Sternenfels. Wir hielten uns nach Mühlbach (hier machten wir eine kurze Pause) und durchquerten Eppingen. Über Elsenz und das Angelbachtal fuhren wir Richtung Nußloch und bogen bereits in Mühlbach ab und erreichten über Maisbach, Gauangelbach und Mauer die Bundesstrasse Richtung Neckargmünd. Von Neckargemünd ging es wieder über Wilhelmsfeld nach Ladenburg.

Gestartet haben wir bei 5° und nach 241 km erreichten wir Ladenburg bei 13°. Wir waren positiv überrascht das wir nur sehr wenig Verkehr auf den ausgesuchten Strecken und enttäuscht das gar keine Osterhasen angetroffen haben.

Für Freunde der Statistik: Datenübersicht, Höhenprofil, Geschwindigkeitsprofil

Tourbericht: Motorradausfahrt Kocher und Jagst am 28.03.2021

Hallo,
am 28.03.2021 sind fünf Biker vom MSC zu einer kleinen Motorradausfahrt aufgebrochen. Das Wetter versprach einige schöne Stunden mit einer Höchsttemperatur von 15°. Wir wollten mal „etwas“ Anderes als Odenwald oder Pfalz fahren und unser Augenmerk fiel auf das Gebiet der Kocher und Jagst. Hier zeigten sich schon auf den Straßenkarten schöne kurvige Strecken ab, die sich auch beim Befahren als echte Motorradstraßen herausstellten. Da zur Zeit keine Lokale geöffnet hatten musste die Tour zeitlich kurz gehalten werden, schließlich gab es keine Stärkungsmöglichkeiten unterwegs.
Um 11:00 Uhr ging es los und über die A5 und A6 bis zur Anschlussstelle Friedrichshall und über die B27 gelangten wir zügig nach Kocherfeld. Von dort begann unsere eigentliche Tour durch die Täler der Jagst, Kocher und der zulaufenden Bäche. Nach insgesamt 2 h erreichten wir um 13:00 Uhr das Kloster Schöntal und nutzen diesen Ausflugsort für eine halbstündige Pause.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von dort ging es entlang der Jagst zurück Richtung Neckar und wir hielten uns Richtung Elztal. Von dort ging es über Waldbrunn und Strümpfelbrunn nach Eberbach. Da die B37 zwischen Eberbach und Hirschhorn gesperrt ist ging es weiter über Beerfelden und Raudach nach Schimmeldiwog. Als wir an der Abbiegung Heddesbach nach Heiligkreuzsteinach ankamen, mussten wir feststellen, das diese Verbindung werneut gesperrt ist. Also weiter bis Hirschhorn und dann bis Neckarsteinach und über Schönau und Wilhelmsfeld zurück nach Ladenburg. Tja, so wurde die Strecke insgesamt fast 40 km länger und am Ende waren es 295 km. Um 16:00 Uhr erreichten wir die Altstadt. Das Fazit: Wir müssen unbedingt im Sommer dort nochmal hin, zu schön waren die Strecken und die tollen Ortschaften….
hier noch einige Statistiken zur Tour:
Tourkarte, Höhenprofil, Tourdaten: